Vollstark

Im Gespräch mit Max Müller über Punk,
Musik und Wolfsburg zum Artikel

WOLFSBURGER IN ALLER WELT

Foto: privat

 
Name: Dennis Eggeling
Beruf: Umweltingenieur
Stadt: Essen
Land: Deutschland

Wo stecken Sie gerade?
Im Grugapark, der grünen Lunge der Ruhrgebietsmetropole Essen.

Und was machen Sie dort?
Ich gebe mir Mühe, ein paar Autoteile ein bisschen nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Nebenbei möchte ich für meine zwei Söhne ein guter Vater und für meine Herzdame ein passabler Ehemann sein. Klappt meistens ganz gut, das Spießerleben.

Seit wann sind Sie dort?
Nach Stationen in Jena und München bin ich seit Anfang 2007 im „Revier“ hängen geblieben.

Warum sind Sie dort?
Am Anfang war es ein Karriereschritt, nun ist es meine Wahlheimat.

Was vermissen Sie an Wolfsburg?
Mich verbindet mit WOB vor allem die Erinnerung an eine ziemlich wilde, aber unbeschwerte Jugend. Ich vermisse insbesondere Nordsteimke, meine VfL-Dauerkarte, die Jagdhütte bei Nils (die es leider nicht mehr gibt) sowie das Spezial-Ragout von Onkel Horst.

Wenn Sie die Augen schließen und an Wolfsburg denken – was sehen Sie?
Den Wochenmarkt, den Wald, das Theater-/Planetarium-Panorama und einen stadtbekannten Clubbesitzer, den ich gerne mal in seinem Hummer cruisen sehen würde.

Gewissensfrage: Welches Auto fahren Sie gerade?
VW Cross Touran TSI. Durch meine Arbeit in der Auto-Zulieferindustrie kenne ich so einige Hersteller und weiß Volkswagen seitdem noch mehr zu schätzen, glaubt es mir ...

Wie oft sind Sie noch hier?
Etwa drei- bis viermal im Jahr.

Wollen Sie jemals wieder zurück?
Wohl eher nicht, ne.

Sonst noch was?
Nach meinem Umzug innerhalb von Essen ist mein freischwimmer-„Abo“ verloren gegangen. Hätte ich gern wieder, ihr macht einen super Job!