Der eigenwillige
Herr Schneider

Ein Gespräch mit Christian Schneider, dessen Vater eine der größten 35mm-Filmsammlungen in deutscher Sprache zusammengetragen hat zum Artikel

Flexible Nester und Krippen

Text: Justyna Mainka
Foto: Familienservice Wolfsburg e. V.

Ab Sommer 2013 haben alle Kinder, die das erste Lebensjahr vollendet haben, einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Mit vielfältigen Angeboten bereitet sich die Stadt Wolfsburg darauf vor.

Für arbeitende Eltern ist eine gute und flexible Betreuung wichtig

 
Es ist kein Geheimnis, dass der Arbeitsmarkt immer mehr Flexibilität verlangt. Arbeitseinsätze abseits der üblichen Kernzeiten sind längst zur Regel geworden. Junge Eltern haben unter dieser Tatsache besonders zu leiden. Das Jugendamt Wolfsburg reagiert auf diese Entwicklung, die durch den bereits erwähnten Rechtsanspruch noch verschärft wird. Deshalb hat das Amt vier gleichberechtigte Betreuungsangebote geschaffen, unter denen je nach Situation der Eltern und Neigungen des Kindes ausgewählt werden kann. Dabei wird trotz des massiv ausgebauten Angebotes ein besonders Augenmerk auf die Qualität gelegt.

Das bekannteste Angebot ist die Krippe, in der 15 Kinder von drei Fachkräften zu festen Öffnungszeiten betreut werden. Die dritte Kraft ist eine freiwillige Leistung der Stadt Wolfsburg. „Die Krippen haben verschiedene pädagogische Schwerpunkte, zum Beispiel kreatives Gestalten oder naturwissenschaftliche Erfahrungen“, so Ricarda Gellrich von der Qualitätsfachplanung des Jugendamtes. In den altersübergreifenden Kindergartengruppen werden alle Kinder bis sechs Jahre in Mischgruppen betreut, wovon laut Abteilungsleiterin Petra Ringmann alle Kinder profitieren. „Die Jüngeren lernen von den Älteren. Die gewinnen wiederum an Selbstbewusstsein und vertiefen ihr eigenes Wissen.“ Ein weiterer Vorteil: Das Kind kann für viele Jahre in der gleichen Gruppe bleiben und Freundschaften aufbauen. Die Familiennester hingegen stehen für die Betreuung von einem bis maximal fünf Kindern bei Tagesmüttern oder -vätern. Die Vorteile: Das Kind verbringt seine Zeit in einem familiären Umfeld in einer sehr kleinen Gruppe, die Betreuungszeiten sind flexibel.

Ein ganz neues Projekt ist nun das Großfamiliennest, in dem bis zu zehn Kinder von drei Tagesmüttern betreut werden. Janina Weilmann von der Projektleitung U3 erklärt: „Hierfür werden Dritträume hergerichtet, die wie eine Wohnung gestaltet werden. Das Großfamiliennest verbindet die Gruppenbetreuung der Krippe mit dem familiären und wohnähnlichen Charakter der Familiennester. Zu Beginn werden wir vier solche Großfamiliennester anbieten und schauen, wie sich die Nachfrage entwickelt.“

Eltern, die Betreuungsbedarf haben, sollten sich frühzeitig bei den Krippen oder beim Familienservice melden.

Weitere Informationen unter
www.familienservice-wolfsburg.de