Lesen und lesen lassen

Ein Gespräch über den
Literaturkreis Wolfsburg zum Artikel

Das Geheimnis

Was ist die Phaenomenale eigentlich? Wo kommt sie her, wo geht sie hin? Wer steckt dahinter? Und welche Highlights darf man als Besucher in diesem Jahr auf gar keinen Fall verpassen? Wir gehen der Sache auf den Grund.
Text: Inga Lorenz   Fotos: Veranstalter

 
Die Phaenomenale ist DAS Wolfsburger Science & Art Festival und findet alle zwei Jahre statt. 2007 ist sie aus einer Kooperation vom Kunstverein Wolfsburg und dem Phaeno entstanden, seit 2013 wird das Festival vom Kunstverein Wolfsburg, dem Phaeno, dem Kulturwerk und dem Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS) – beide Stadt Wolfsburg – organisiert. Dieses Jahr lautet das Thema „das Geheimnis“. „Sind es nicht Geheimnisse, die das Verhältnis zwischen uns Menschen bestimmen?“, fragt Dr. Justin Hoffmann, Leiter des Kunstverein Wolfsburg und Künstlerischer Leiter der Phae­nomenale. „Machen sie nicht sogar das Individuum im Wesentlichen aus? Derzeit scheint niemand an der Debatte um den Schutz der Privatsphäre vorbeizukommen. Die Skandale der Geheimdienste der letzten Jahre führten uns die Wichtigkeit von Geheimnissen vor Augen.“ Was haben sich die Organisatoren wohl zum Thema ausgedacht? Wir dürfen natürlich nicht zu viel verraten, aber ein kleines bisschen werden wir „das Geheimnis“ lüften.

WaldprotokolleBeginnen wir mit dem IZS, das in diesem Jahr in der Ausstellung „Waldprotokolle“ des Künstlers Florian Mehnert einen ganz besonderen Einblick in die Materie gewährt. Mehnert hat über Tage hinweg gängige Lichtungen und Wege verwanzt und dabei sämtliche Geräusche des Waldes, aber auch Gespräche der vorbeiziehenden Passanten eingefangen. Geht nun auch die letzte natürliche Rückzugsoption verloren oder, noch viel schlimmer, kennt jetzt sogar der Wald Ihre intimsten Geheimnisse? Finden Sie es heraus. Die Waldprotokolle werden im Großen Schwimmerbecken des Hallenbads veröffentlicht.

»Sind es nicht Geheimnisse, die das Verhältnis zwischen uns Menschen bestimmen?«

Wer möchte nicht auch manchmal einen Tropfen Kultur tanken? Das Kulturwerk macht es möglich und schickt die so genannte Kulturzapfsäule ins Rennen. Im Kern einer umgebauten Tanksäule sind verschiedene USB-Sticks integriert, auf denen Künstler und Kulturschaffende der Stadt Wolfsburg ihre Kunstwerke gespeichert haben. Von Bildern über Texte bis hin zu Videos, Musik und Computerkunst, kurz: Alles, was dem künstlerischen Anspruch entspricht, ist im Inneren der Kulturzapfsäule verborgen. Die „Tankfüllung“ selbst bleibt bis zum Ende top secret, denn welches Kulturgut die Zapfsäule freigibt, bleibt bis zum Öffnen der Daten ihr Geheimnis. Der kreative Schatz offenbart sich erst, wenn die Datei auf dem Computer geöffnet wird. Wer also einen leeren Tank hat, kann auf dem Marktplatz vorm Alvar-Aalto-Kulturhaus mit seinem Laptop kostenfrei zapfen.

Im Kunstverein Wolfsburg geht es zur Zeit der Phaenomenale und darüber hinaus verschwörerisch zu. Existiert ein Masterplan bestimmter Gruppen, der uns machtpolitisch lenkt? Gehen Sie der Frage selbst auf den Grund! Die Ausstellung „Operation Mindfuck“ präsentiert diverse künstlerische Positionen zur Faszination von Verschwörungstheorien im Kunstverein Wolfsburg.

Im Phaeno wird von Geheimschriften über geheimnisvolle Täter bis hin zum Geheimnis des kosmischen Codes wieder einiges zum Staunen, Mitmachen und Ausprobieren geboten. Ein Highlight wird die Ausstellung der nominierten Kunstwerke und Preisträger des Human Interface Awards und des Social Media Art Awards des Kulturwerks sein. Während letzterer sich mit den Auswirkungen sozialer Medien auf künstlerisches Schaffen befasst, wird beim Human Interface Award eine In­stal­lation prämiert, mit der die Betrachter in Interaktion treten können. „Ich freue mich, dass wir eine spannende Bandbreite an interaktiven Installationen aus beiden Awards im Phaeno präsentieren können und dass die Gäste die Möglichkeit haben, sie selber auszuprobieren“, sagt Davy Champion, Organisator der Phaenomenale. Die Awards konnten das Interesse bis weit über die Wolfsburger Stadtgrenze hinaus wecken. „Wir haben Einreichungen aus der ganzen Welt erhalten. Es gab sogar Bewerbungen aus Kolumbien und Australien. Wir werden versuchen, so viele Arbeiten wie möglich auszustellen“, betont er. Während der Social Media Art Award in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal vergeben wird, wird der vom Phaeno gestiftete Human Interface Award erstmalig verliehen. Die Ausstellung der Kunstwerke findet im Krater des Phae­no statt.

Phantom GhostDa im Phaeno sonst eher keine Bands auftreten, gilt auch das Konzert von Phantom Ghost als großes Highlight der Phaenomenale. Dass Dirk von Lowtzow mit seinem Bandkollegen Thies Mynther in unsere beschauliche Stadt kommt, ist ohnehin schon etwas Besonderes. Deshalb ist sich Davy Champion sicher: „Das wird ein einmaliger Abend im Wissenschaftstheater des Phaeno und eine einzigartige Möglichkeit, den Tocotronic-Sänger in dieser außergewöhnlichen Kulisse in Wolfsburg zu erleben.“ Das kleine wunderliche Konzert verspricht ein Loblied auf renitente und ungehorsame Gesten zu werden, die von närrischem Witz, aber auch großer Sanftmut bestimmt sind.

Welche Institutionen haben sich noch beteiligt und welche Angebote haben sie im Gepäck? Mit über 30 Veranstaltungen aus verschiedenen Sparten und mit Blick auf unterschiedliche Zielgruppen schafft die Phaenomenale ein Netzwerk der Wolfsburger Kultur. Neben den Organisatoren sind eine Reihe weiterer Wolfsburger Kulturanbieter mit im Boot, wie zum Beispiel der Verein Junge Kunst, das Theater, das Holzbanktheater oder die Städtische Galerie.

Was auch auf jeden Fall erwähnt werden muss, ist die 360°-Full-Dome-Show „Geheimnis Dunkle Materie“ im Planetarium. Denn wussten Sie, dass rund ein Viertel des gesamten Universums aus einer geheimnisvollen dunklen Materie besteht?

Auch der Workshop „Digitale Selbstverteidigung“, der im Schiller40 Coworking Space im Kulturwerk stattfindet, wird spannend. Denn hier werden, wie der Name schon sagt, Apps und Möglichkeiten vorgestellt, mit denen man sich bei der Handynutzung besser vor Angriffen von außen schützen kann.

Alles in allem ist die diesjährige Phaenomenale ein unglaublich facettenreiches und einzigartiges Event, bei dem jeder, der Geheimnissen gern auf den Grund geht – und wer tut das nicht? – voll auf seine Kosten kommt. Wir wünschen allen Besuchern eine Menge Spaß beim Geheimnis-Lüften.

______________________
Programm-Highlights 2015

Ausstellung der Kunstwerke des Social Media Art Awards und des Human Interface Awards
Laufzeit: 17. - 27.09.
Dienstag bis Freitag: 9.00 - 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 10.00 - 18.00 Uhr
Preisverleihung: Mittwoch, 23.09. um 19.00 Uhr
Phaeno

Waldprotokolle / Ausstellung von Florian Mehnert
Laufzeit: 17. - 25.09.
Großes Schwimmerbecken im Hallenbad

Operation Mindfuck / Gruppenausstellung
Geöffnet ab Donnerstag, 17.09. um 19.00 Uhr
Laufzeit: 18.09. - 08.11.
Kunstverein Wolfsburg

Phantom Ghost / Konzert
Freitag, 18.09. um 20.00 Uhr / Einlass 19.30 Uhr
Phaeno

Geheimnis Dunkle Materie / 360°-Full-Dome-Show
Samstag, 19.09. um 16.00 Uhr
Sternensaal im Planetarium

Die Wirklichkeit kommt / Film
Sonntag, 20.09. um 18.00 Uhr
Kino im Hallenbad

Kulturzapfsäule / Installation des Kulturwerks
Laufzeit: 22. - 26.09.
Marktplatz vor dem Alvar-Aalto-Kulturhaus

Digitale Selbstverteidigung / Workshop
Dienstag, 22.09. um 18.00 - 20.00 Uhr
Schiller40 Coworking Space im Kulturwerk

Eine Million Freunde / Workshop
Mittwoch, 23.09. um 14.00 - 17.00 Uhr
Freiraum, Autostadt


Alle Termine und weitere Informationen finden Sie im Kulturkalender auf Seite 24 und unter www.phaenomenale.com