Die Kunst, Welten zu entdecken

Im Gespräch mit Dr. Ralf Beil, dem neuen Direktor
des Kunstmuseums Wolfsburg zum Artikel

Vital, vegetarisch & vegan

Text: Viola Janz
Foto: Kerstin Müller

Gesunde und bewusste Ernährung spielt seit langem eine wichtige Rolle in der Autostadt. Unter dem Motto „Gut essen“ ist das kulinarische Konzept noch differenzierter geworden. Mit dem Dreiklang „vital – vegetarisch – vegan“ stehen diese drei Ernährungsformen gleichberechtigt nebeneinander.


 
In allen Restaurants der Autostadt können die Gäste zwischen vitalen Gerichten mit Fisch und Fleisch, vegetarischen oder veganen (also ausschließlich mit pflanzlichen Zutaten zubereiteten) Speisen wählen und dabei immer wieder neu entscheiden, welcher Ernährungsstil der passende für sie ist. Dabei steht jedes Gericht für sich und überzeugt die Gäste durch den Geschmack.

»Wie viele Rohstoffe werden benötigt, um ein Steak zu servieren?«

„Gemeinsam mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie und medici – Medical Communication Services haben wir uns intensiv mit der Frage beschäftigt, wie sich gutes Essen auf den menschlichen Körper und die Umwelt auswirkt“, sagt Dr. Maria Schneider, Kreativdirektorin der Autostadt. „Darüber hinaus haben wir betrachtet, wie gesunde Ernährung, die auf Tier, Klima und natürliche Ressourcen Rücksicht nimmt, aussehen kann – ohne dabei auf den Genuss zu verzichten.“ Rohstoff- und Wasserverbrauch, Energiegewinnung sowie Abfallentstehung haben direkte Effekte auf die Ökosysteme und deren Erhaltung. Wie viel Wasser, Energie, Fläche und wie viele Rohstoffe werden beispielsweise benötigt, um ein Pastagericht oder ein Steak zu servieren? Zahlreiche Beispiele und Studienergebnisse verdeutlichen, dass eine bewusste Ernährung die Auswirkungen auf Klima, Gewässer und Böden positiv beeinflussen kann.

Die Autostadt-Köche haben im Zuge dieser Weiterentwicklung theoretisches Wissen in die Praxis übertragen und neue Gerichte entwickelt. „Veganes Kochen und Backen mit ausschließlich pflanzlichen Zutaten sind nicht Bestandteil der klassischen Kochausbildung. Wir haben viel gelernt und uns einen großen Wissensschatz erarbeitet“, sagt Thorsten Pitt, Direktor der Autostadt Restaurants.

Bereits im Jahr 2003 hat die Autostadt begonnen, ihre Restaurants auf ökologisch produzierte Erzeugnisse aus der Region umzustellen. Heute liegt der Bio-Anteil im Küchenbereich bei fast 100 Prozent. Um Transparenz und Qualität für die Gäste gewährleisten zu können, entstehen selbstgemachte Spezialitäten täglich frisch und in Bio-Qualität in den hauseigenen Manufakturen. Unter den Eis-, Pasta- und Brot-Variationen finden sich auch vegane und glutenfreie Kreationen, um auf zunehmende Lebensmittelunverträglichkeiten wie Zöliakie oder Laktoseintoleranz zu reagieren.

Das gesammelte Wissen zum Thema Ernährung vermitteln die Köche der Autostadt auch in der Kochschule. Die Teilnehmer lernen nicht nur die Zubereitung, sondern dass die Freude am Essen und am guten Geschmack bei der vitalen, vegetarischen und veganen Ernährung keineswegs auf der Strecke bleibt.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.autostadt.de