Im Nebel

Ein Gespräch mit Frank Rauschenbach,
Geschäftsführer des Hallenbades zum Artikel

Subjektiv – Objektiv

Gemeinsam mit GEO hat das Phaeno die Broschüre „Der andere Blick – Kunstwerke im Phaeno“ herausgegeben. Wissensdurstige und Kunstfreunde können sie als Wegweiser durch das Phaeno nutzen.
Text: Andrea Behrens   Fotos: Heiner Müller-Elsnert

 
Kunstwerke laden zum Verweilen ein. Betrachtet man die Kugelbahn „Odyssey of the Spheres“, versteht man diese Weisheit sofort. Viele Besucher, ob jung oder alt, sitzen gebannt vor diesem Kunstwerk und lassen sich von der Zufälligkeit des Laufs der Kugeln verführen. Und irgendwann kommt nach dem reinen Betrachten die Neugier. Warum nur ist der Weg der Kugeln nicht vorhersehbar – wie so vieles, was uns umgibt?

Diese außergewöhnliche Ästhetik der Exponate führte zu einer Koopera­tion zwischen Phaeno und GEO. Die Broschüre „Der andere Blick“, die eine Auswahl von Kunstwerken illustriert und beschreibt, wurden vom Fotografen Heiner Müller-Elsner und dem Redakteur Dr. Jürgen Broschart gestaltet. Für diese besondere freischwimmer-Ausgabe wurden zwei Bilder und Perspektiven ausgewählt, die einen anderen Zugang zur Wissenschaft gewähren. „... sodass aus künstlerischer Sicht neben scheinbar ‚objektiver‘ Erkenntnis auch die subjektive Sicht des Menschen eine Rolle spielt. Und Raum dafür geschaffen wird, die Welt – und mit ihr die Wissenschaft – immer wieder neu zu gestalten“, erklärt Müller-Elsner in der Broschüre.

Pulsierendes Magma, ein kleiner gelber Stuhl, der sich aus Einzelteilen zusammenbaut, tanzende Magnetigel, Kometen aus Trockeneis, ein Nebeltornado, unglaubliche Zahnräder – alle Installationen bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Kunst und Wissenschaft und provozieren Fragen, die zu ganz neuen Gedanken und Entdeckungen führen. Wie etwa Arthur Gansons „Machine and Concrete“, bei dem 25 Räder miteinander verzahnt sind. Das erste Rad dreht sich schnell. Das letzte dreht sich so langsam, dass es erst nach Billionen von Jahren eine Drehung vollendet haben wird, und hat dabei so viel Drehmoment, dass es sich durch den Beton arbeitet, in dem der Künstler es eingegossen hat. Eine Einladung über das Vergehen von Zeit und unsere Wahrnehmung davon zu philosophieren.

Das futuristische Bauwerk der Star-Architektin Zaha Hadid ist dabei der ideale Ort als Rahmen für diese außergewöhnlichen Kunstwerke. In seiner ungewöhnlichen Formensprache wechseln sich sanfte und fließende Verläufe mit schroffen und kantigen Bereichen ab. Die Ausstellungsebene wurde wie eine bewegte Landschaft mit Kratern, Terrassen und Plateaus gestaltet – eine Umgebung zum Entdecken und Erkunden grundlegender Phänomene aus naturwissenschaftlichem und künstlerischem Blickwinkel heraus. .

______________________________
In der Broschüre „Der andere Blick“
werden insgesamt 15 Kunstwerke vorgestellt.
Sie kostet 4,50 Euro und ist im Phaeno-Shop erhältlich.