Das zweitbeste Glück

Gespräch mit Klaus Allofs zum Artikel

Spielmacher

Text: Nikole Kudelka
Foto: Ali Altschaffel

„Alles in Bewegung“ heißt das Motto im Allerpark. Hier kann gepaddelt und geskatet, gebowlt und gebolzt, geklettert und gebaggert und Grizzlys auf Schlittschuhkufen zugejubelt werden. Klare Sache, dass ein Artikel über das vielseitige Naherholungsgebiet kein staubtrockener Bericht sein darf. Zum Allerpark gehört eine echte Erlebnisreportage. Und zur Erlebnisreportage das Ausprobieren. Hat der freischwimmer gemacht und das Thema Fußball erkundet – von der Tribüne bis zum Ballkontakt.

 
Vor kurzem ist meine Freundin mit ihrer Familie nach Wolfsburg gezogen und ich habe mich bereit erklärt, ein Wochenende mit ihren fußballverrückten Kindern – fünf und acht Jahre alt – zu verbringen. Dazu fällt mir natürlich sofort der VfL Wolfsburg ein. Doch was für Möglichkeiten gibt es speziell für uns? Ich beschließe, mich vorab im Allerpark umzusehen, denn wo sonst in Wolfsburg könnte der Fußball zu Hause sein?

Meine Tour beginnt mit einer öffentlichen Führung durch die Volkswagen Arena und ich bekomme Einblicke rund um das Fußballgeschehen. Abläufe, Strukturen, aber auch architektonische Highlights werden erklärt. Der Pressebereich ist ebenso spannend wie die VIP-Logen; die besondere Rasenpflegetechnik und ein Blick in die Gästekabine lüften so manches Geheimnis.

Besonders fasziniert mich aber die Familientribüne, in die – ja wirklich! – ein Spielplatz integriert ist. Während der Spiele dürfen die Kinder hier toben. Die Eltern behalten sie im Blick und verpassen trotzdem keine Tore.

Beim nächsten Heimspiel will ich mich von den zahlreichen Angeboten, die der VfL an Spieltagen bereit hält, überzeugen und bin bereits vor dem Stadion begeistert. Neben dem Klassiker „Torwandschießen“ kann man am Glücksrad tolle Preise gewinnen und an einer anderen Station seine Schussgeschwindigkeit messen. Ich bin zu zaghaft und schaffe schlappe 50 km/h – aber immerhin ist der Ball an der richtigen Stelle gelandet.

Sehr beliebt ist auch der Wölficlub, der den jungen Mitgliedern so einiges bietet. Unter anderem können die Kinder ihren Idolen begegnen, zu betreuten Auswärtsspielen fahren oder sich an der Mitgliedertafel mit einer eigenen Plakette verewigen. In „Wölfis Höhle“, Treffpunkt und Indoor-Spielbereich, sind die Kinder gut aufgehoben, wenn die Eltern mal allein zum Spiel gehen möchten. Anders herum geht es aber auch und die Kinder dürfen elternfrei mit ausgebildeten Teamleitern auf die Tribüne. Und dann treffe ich ihn, den heimlichen Star des VfL: Wölfi in voller Größe, fellnah zum Anfassen!

Bei so viel Fußball bekomme ich fast selbst Lust zu spielen – den Kindern meiner Freundin wird es ähnlich ergehen.

Um dafür gewappnet zu sein, besuche ich die Soccafive Arena, die ich von der Volkswagen Arena aus über die Allerpark Plaza erreiche. Hier verbirgt sich ein wahres Kinderparadies. Riesige Rutschen, Trampoline, Klettergeräte und sogar eine Krabbel­welt für die ganz Kleinen. Nebenan liegen die Indoor-Fußballplätze und locken Feierabendkicker ebenso wie kleine Sportler an, die in der Fußballschule lernen, mit dem Ball umzugehen. Ich schaue den Kindern vom Rand aus zu und fiebere richtig mit, als sie ein paar Tricks lernen sollen. Von einer Mutter erfahre ich, dass man in der Soccafive Arena sogar Kindergeburtstage feiern kann, die unter einem Motto stehen. Fußball natürlich, aber auch Piraten oder Prinzessinnen kommen auf ihre Kosten. An der Sportsbar bestelle ich mir eine Cola, denn wenn ich demnächst mit den Kindern losziehe, brauche ich vor allem eines: Energie!

Weitere Informationen finden Sie unter
www.allerpark.net