Das zweitbeste Glück

Gespräch mit Klaus Allofs zum Artikel

LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER,

ein Fußballer auf dem Titel und die Frage: Wer kann das nur sein? Er gewann als Spieler viele Meisterschaften, war zweimal Torschützenkönig in der Bundesliga, wechselte 1981 für die damals unglaubliche Rekordsumme von 2,25 Millionen DM die Rheinseite von der Fortuna aus Düsseldorf zum 1. FC Köln. Wurde Europameister und spielte später in Frankreich für Girondins de Bordeaux und Olympique Marseille. Aus der Zeit bei dem französischen Klub stammt auch die Sammel- und Spielfigur, die Sie auf dem Titel sehen und heute nur noch in den Untiefen von Ebay finden. Damals war er das, was man einen Fußballstar nennt. Sicherlich, am Schnauzbart kann man ihn noch erkennen, denn den trug er fast seine ganze Fußballerkarriere. Heute hat er den Bereich unterhalb der Nase stets rasiert und ist Geschäftsführer und Manager des VfL Wolfsburg. Wir haben ihn gefragt, wie er es denn in Wolfsburg findet und geantwortet hat uns ein sichtlich glücklicher: Klaus Allofs.

Wir möchten auf weitere lesenswerte Artikel im Heft verweisen, wie das Interview mit Axel Bosse und Sandra Straube zum Thema Off-Kultur in Wolfsburg, sowie die allseits beliebte Kinderseite, die dieses Mal mit einer Giraffe aufwarten kann, die eine Pappkiste auf dem Kopf trägt. Ob sie heimlich einen Schnauzbart trägt, entzieht sich unserer Kenntnis.

Wir wünschen eine vergnügliche und anregende Lektüre,
Ihre freischwimmer-Redaktion