Die Kunst, Welten zu entdecken

Im Gespräch mit Dr. Ralf Beil, dem neuen Direktor
des Kunstmuseums Wolfsburg zum Artikel

Sichtkontakt

Text: Andrea Behrens
Foto: Janina Snatzke

Das Phaeno wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Aus diesem Anlass wird die Dauerausstellung von Grund auf erneuert, darunter auch der Bereich „Licht und Sehen“. Lichtexponate, Stationen und Experimente, die zum vertieften Experimentieren einladen, werden überarbeitet und die Ausstellung um beeindruckende Neuheiten erweitert.

 
Im Bereich Optik werden die Phänomene neu präsentiert, sämtliche Texte und Grafiken umgestaltet und die Bedienung der Experimentierstationen verbessert. Zusätzlich wird es weitere Exponate geben. An einem Teleskop werden die Besucher den Grundaufbau erforschen und zum Beispiel Objektive verschiedener Brennweite mit Okularen und Mattscheiben ergänzen können. Die neue optische Bank vereint mehrere Experimente zum Verständnis der geometrischen Optik, wie zum Beispiel den Aufbau eines Diaprojektors oder eines Mikroskops. Auch die beliebte Plasmakugel wird durch ein sehr viel größeres Exemplar ersetzt, um das Phänomen noch beeindruckender in Szene setzen zu können.

Ein Highlight wird auch die Kunstinstallation „Spectral Landscape“ des amerikanischen Künstlers Pete Stephens sein. An ausgewählten Fenstern der Südfassade wird das Sonnenlicht mithilfe von speziellen Folien gebeugt und Teile der Ausstellung so in ein zauberhaftes Farbenmeer verwandelt.

Der freischwimmer befragte den Lichtkünstler zu „Spectral Landscape“:

»Das Kunstwerk führt dazu, über Licht nachzudenken.«

Was möchten Sie durch die Lichtinstallation beim Betrachter erreichen?
Der Besucher soll durch die Lichtspiele in unterschiedlicher Weise angesprochen werden. Zuerst in psychologischer Weise. Die schönen Lichteffekte machen einfach gute Stimmung. Zum anderen profitieren auch andere Exponate und der ganze Raum von der Lichtinstallation. Der Besucher wird unbewusst zu den „beleuchteten“ Exponaten gelockt. Außerdem führt das Kunstwerk dazu, über Licht und seine Wirkung nachzudenken.

Ist das Phaeno ein besonderer Ort für Ihre Lichtinstallation?
Die Lichtspiele passen optimal zu der Phaeno-Landschaft. Durch die vielen Ebenen und die Beschaffenheit der Räume kommen die Lichtspiele sehr gut zur Geltung. Passend zum Phaeno kann man auch mit der Installation interagieren. Am schönsten sieht das Kunstwerk am Eingang aus. Die Lichteffekte locken die Besucher ins Gebäude.

Wie verlief die Installation im Phaeno?
Die Installation war nicht so einfach. Die Fenster sind zwar spektakulär, aber immer anders, so dass es sehr viel schwieriger ist, dort die gewollten Lichteffekte zu erzeugen. Außerdem durfte das einfallende Licht die Besucher nicht stören. Durch die Fenster sollte man auch weiterhin rausgucken können, und so wurden nur die oberen Fenster beklebt. Doch schließlich war das Ergebnis mehr als überzeugend.

Gibt es schon Ideen für zukünftige Projekte?
Ich habe zehn Ideen pro Tag und würde am liebsten noch mehr Science-Spielzeug erfinden.

Neueröffnung Optikbereich:
21.03.2015

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.phaeno.de