Ein Kinderspiel

Im Gespräch mit Brigitte van Lindt und Andrea Haupt
über 25 Jahre Figurentheater zum Artikel

Ankunft in der Unterwelt

Nach neun Jahren Reisezeit durch die Finsternis des Weltraums wird die automatische Raumsonde „New Horizons“ der amerikanischen Weltraumorganisation NASA im Juli beim Zwergplaneten Pluto ankommen und uns, ihrem Namen entsprechend, neue Horizonte erschließen.
Text: Dirk Schlesier   Foto: NASA

 
Obgleich Pluto knapp sechs Milliarden Kilometer entfernt und kleiner als der Mond ist, kennt ihn jedes Kind – und dies sicher nicht nur wegen seines bekannten vierbeinigen Namensvetters. Pluto galt bis zu seiner „Degradierung“ zum Zwergplaneten durch die Internationale Astronomische Union im Jahr 2006 als Planet.

Jetzt fiebern nicht nur Wissenschaftler der Ankunft der Raumsonde entgegen, sondern auch diejenigen, die den im Jahr 1930 entdeckten Pluto noch als Planeten kennengelernt haben, erwarten das erste Foto. Selbst das Hubble-Space-Telescope schaffte es bisher nicht, aufschlussreiche Bilder zu machen. Und alle bisherigen weitgereisten Raumsonden sind vor Pluto in den interstellaren Raum abgebogen.

»Jetzt fiebern nicht nur Wissenschaftler der Ankunft der Raumsonde entgegen.«

Bis heute ist Pluto rätselhaft und Informationen über seine Beschaffenheit sind reine Spekulation. Kein Wunder also, dass man Pluto den Namen des römischen Gottes der Unterwelt verliehen hatte; sein griechisches Pendant ist Hades.

Achtundvierzig Jahre nach Plutos Entdeckung stellte sich zudem heraus, dass er von einem etwa halb so großen Gefährten begleitet wird. Dieser Mond erhielt den Namen Charon und entspricht in der griechischen Mythologie jenem alten, gefürchteten Fährmann, der die Verstorbenen über den Totenfluss Styx zum Eingang der Unterwelt brachte.

Bis vor wenigen Jahren war die Unterwelt mit Pluto und Charon noch sehr übersichtlich – bis die Forscher weitere Monde fanden. Auch sie wurden nach Charakteren des Schattenreichs benannt: Charons Mutter Nix und das neunköpfige Seeungeheuer Hydra umkreisen Pluto ebenso wie der Höllenhund Kerberos und Styx.

Sobald die Raumsonde New Horizons in Plutos Reich eingedrungen ist, wird sie uns die ersten Fotos senden. Im Planetarium erhalten die Besucherinnen und Besucher dann einen exklusiven Einblick in die Unterwelt.

_______________________
Weitere Informationen unter
www.planetarium-wolfsburg.de