Im Nebel

Ein Gespräch mit Frank Rauschenbach,
Geschäftsführer des Hallenbades zum Artikel

Wolfsburger in aller Welt

 
Aileen Wrobbel / 20 Jahre /
Europäische Freiwillige / in Apenrade, Dänemark

Wo stecken Sie gerade?
Ich wohne momentan in Apenrade, einem kleinen Hafenstädtchen in Dänemark.

Und was machen Sie dort?
Ich mache einen Europäischen Freiwilligendienst im Kulturzentrum von Apenrade. Es heißt „NygadeHuset“, war mal eine Schule und ist heute ein Veranstaltungsort mit Café, Studenten-Lounge, Konzertsaal sowie einer Kreativ-, Glas- und Keramikwerkstatt. Meine Mitfreiwillige Felicia und ich sind hauptsächlich dafür zuständig, Konzerte und andere Events für Jugendliche in Apenrade zu organisieren. Jeden Dienstagabend findet ein „International Café“ statt. Es wurde speziell für Flüchtlinge ins Leben gerufen und soll der Integration und dem interkulturellen Austausch dienen. Jede Woche kommen um die 60 Personen unterschiedlicher Nationalität vorbei, um Kuchen zu essen, Kaffee zu trinken, Spiele zu spielen und zu quatschen – ein richtiger Renner also.

Seit wann sind Sie dort?
Ich bin seit September 2015 hier. Den Freiwilligendienst werde ich dann mit einem Besuch auf dem dänischen Roskilde-Festival Anfang Juli abschließen.

Was gefällt Ihnen? Was ist anders? Was ist gut oder schlecht?
Besonders gut gefällt mir die Gelassenheit der Dänen im Alltag und im Arbeitsleben. Gerade zu Beginn war es schwierig damit umzugehen, denn ein so offenes und auf Selbständigkeit aufbauendes Arbeiten war ich nicht gewohnt und hatte ich vor allem nicht erwartet. Aber jetzt liebe ich es!

Was vermissen Sie an Wolfsburg?
Abgesehen von meiner Familie und meinen Freunden: die schönen Abende im Sauna-Klub. Eine alternative Szene gibt es hier in Apenrade leider nicht wirklich und ich könnte mal wieder eine Indie- oder Drum’n’Bass-Party vertragen.

Wenn Sie die Augen schließen und an Wolfsburg denken – was sehen Sie?
Ich denke an den Klieversberg. Von dort aus hat man eine wunderbare Aussicht auf die Stadt und in den letzten Jahren habe ich ein paar sehr schöne Erlebnisse dort gehabt.

Wie oft sind Sie noch hier?
Nicht all zu oft. Nur wenn es etwas Dringendes oder Familiäres gibt. In vier Monaten war ich jetzt zwei Mal in Wolfsburg.

Wollen Sie jemals wieder zurück?
Gerade genieße ich es sehr, für einen geringen Zeitraum nach Wolfsburg zurückzukommen und dann „Zuhause-Zeit“ zu haben. Ich schließe auch nicht aus, später noch mal in Wolfsburg zu leben, aber für die nächsten Jahre plane ich neue Städte und verschiedene Plätze kennenzulernen.

Sonst noch was?
Ich schreibe einen Blog, in dem ich über meine Erlebnisse in Dänemark berichte: www.aileendk.wordpress.com

Foto: privat