Schüsselerlebnis

An welchen Orten der neue Phaeno-Chef Michel Junge Inspirationen findet und warum er den Hadid-Bau für
einen Rennwagen hält zum Artikel

WOLFSBURGER AUS ALLER WELT

Foto: Thomas Kubiczek

 
Name: Nicole Rundo
Beruf: Übersetzerin, Dolmetscherin
Ort: Westhagen
Herkunft: Italien

Wo kommen Sie her?
Aus Italien oder besser gesagt: aus Sizilien. Seit ich in Deutschland bin, sage ich, ich komme aus Leipzig. Dort habe ich, inklusive meines Erasmusjahres, jahrelang gelebt und meine interkulturellen Fähigkeiten entwickelt.

Und was machen Sie hier?
Ich habe vor zwei Jahren ein Praktikum bei Volkswagen in der Kommunikationsabteilung angefangen und bin dann als studentische Mitarbeiterin ein weiteres Jahr geblieben. Das war eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens! Dadurch bin ich auch in Wolfsburg geblieben.

Seit wann sind Sie hier?
Seit genau zwei Jahren.

Wieso sind Sie hergekommen?
Das ist eine lange Geschichte ... Also, ich wurde in Wolfsburg geboren, bin aber in Italien aufgewachsen. Ich bin sozusagen ein „VW-Kind“. Mein Opa war einer der ersten Gastarbeiter aus Sizilien, die in den 60er-Jahren nach Wolfsburg kamen, um bei VW zu arbeiten. Auch mein Vater hat bei VW Arbeitserfahrung gesammelt und meine „Mamma“ in Wolfsburg kennengelernt – beide sind zufällig Sizilianer! Als ich vier Jahre alt war, ist meine Familie nach Italien zurückgekehrt. Deutsch habe ich nicht mehr gelernt, obwohl es meine Mutter versucht hat. Ich habe das erst später auf dem Gymnasium wieder gelernt. Es war so, als ob ich eine Schublade geöffnet und ganz alte Erinnerungen wiedergefunden habe. Einfach spannend!

Was schätzen Sie an Wolfsburg?
Wolfsburg ist die Stadt, in der ich geboren wurde, ich habe irgendwie auch hier meine Wurzeln. Wolfsburg ist eine Multikulti-Stadt, so unglaublich international und aufmerksam, was die Bedürfnisse der ausländischen Bürger betrifft. Das gefällt mir und ich versuche auch im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten ehrenamtliche Unterstützung zu geben.

Wenn Sie die Augen schließen und an Wolfsburg denken – was sehen Sie?
Meine Kindheit in Wolfsburg, meine Familie und die Wölfe in der Porschestraße; hier habe ich als Kind gespielt. An sie musste ich immer denken, als ich dann wieder in Italien war.

Gewissensfrage: Welches Auto fahren Sie gerade?
Keines! Ich fahre gerne Fahrrad. Das habe ich mir in Leipzig angewöhnt.

Was machen Sie am Wochenende?
Ich fahre oft nach Leipzig, meine 2. Wahlheimat.

Sonst noch was?
Ich organisiere seit Juli in Wolfsburg ein „International Language Exchanges Meetup“ und es scheint richtig erfolgreich zu sein.