Schüsselerlebnis

An welchen Orten der neue Phaeno-Chef Michel Junge Inspirationen findet und warum er den Hadid-Bau für
einen Rennwagen hält zum Artikel

Startblock

Foto: Marc Halupczok

LABERWASSER
Das legendäre Wässerchen ist auf Partys, nach Telefonaten mit Mutti oder beim Streit mit der Freundin in aller Munde. Aber noch nie hat es jemand wahrhaftig gesehen oder gekostet. In einem Hotel in Regensburg steht eine Flasche davon auf jedem Zimmer. Schmeckt eigentlich wie normales Wasser. Wer am nächsten Morgen beim Auschecken der Rezeptionistin seine Lebensgeschichte erzählt, sollte sich allerdings nicht wundern.
Text: Marc Halupczok

Foto: Bernd Rodrian

IMTEAM
Wir vom Startblock behaupten schon lange, schlimmer als „der irre Kim“ Jong Il oder der turkmenische Um aus dem trägen Konsumenten etwas Aktivität zu pressen und ihn aus seiner mentalen Sofaschwarte zu locken, schwillt die Werbung ja nur so von Nacktheit und lüsternen Blicken. Schön, dass sich auch deutsche Fachgeschäfte dem Thema annehmen und so kongenial in Szene setzen. Zwar verstehen wir nicht vollkommen und ganz, warum der Intimbereich eine Balance braucht – wir haben jedenfalls Lust drauf.
Text: Nikolaus Hausser

Foto: Nikolaus Hausser

DRIVE-IN
„Hallo, ich hätte gerne das Spaghetti-Eis ohne Gurken, einen mittleren Nussbecher mit Majo und eine Sechserpackung Pistazieneiskugeln mit Barbecue-Sauce.“ So könnte eine typische Bestellung an diesem Drive-in-Schalter in Wiesbaden lauten. Obwohl es ziemlich unbequem sein dürfte, den „Special Tropical Becher“ mit extra vielen Früchten mal eben zwischen zwei Ampelphasen wegzuschlabbern. Besonderes Gefahrenpotenzial lauert wie immer in den Getränken. Der Eiskaffee wurde deshalb mit folgendem Warnhinweis ausgestattet: Vorsicht, kann beim Verschütten zu Erfrierungen führen.
Text: Nikolaus Hausser

Foto: Nikolaus Hausser

(D-)HOSENBODEN
Waren Sie jüngst mal wieder in einem dieser Discounter? Das ist wirklich irre, statt Konserven auf Paletten gibt es neuerdings Gemüsetheken, die sich mit orientalischen Märkten messen könnten. Wie ein kleines Kind im Delikatessengeschäft ist man rettungslos verloren in der fein ziselierten Warenwelt zwischen Himalayasalzen und San Marzano Tomaten. Vor lauter Marketing und Fernweh in den Regalen schwirrt einem ganz schön der Kopf. Nehme ich jetzt den Bio-Safran aus dem Iran oder doch die frische Petersilie aus Äquatorialguinea? Gott sei Dank gibt es da noch genügend örtliche Mitarbeiter, die uns wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Einfach gut.
Text: Nikolaus Hausser

Foto: Nikolaus Hausser

BOOMTOWN
Wir befinden uns im Jahre 75 nach Stadtgründung. Ganz Wolfsburg ist von eifrigen Stadtplanern, gierigen Immobilienmaklern und findigen Investoren besetzt. Ganz Wolfsburg? Nein! Eine von unbeugsamen Wolfsburgern betriebene Pizzeria hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten. Mitten im Gentrifizierungskiez, dem Handwerkerviertel, wehrt sich die vielleicht legendärste Pizzastube vehement gegen die Mitnahme-Mentalität – zumindest was den Hausverkauf angeht – man verkauft alles. Außer dem Haus. Bingo!
Text: Nikolaus Hausser

Foto: Nikolaus Hausser

SCHWABENKLO
Dieses fest installierte Schild an einer Autobahntoilette bei Stuttgart gibt Rätsel auf. Handelt es sich um eine schwäbische Sparmaßnahme? Wurde mit den Rollen zuvor Schindluder getrieben und die ganze Bude eingewickelt, bis der Betreiber die Nerven verlor? Welchen Sinn ergibt ein Klo ohne entsprechendes Papier? Was machen „Geschäftsreisende“ mit entsprechender Problematik? Nebenan ins Gebüsch? Und wann entstehen die ersten Autobahntoiletten ohne Abfluss, Türen und Dach?
Text: Nikolaus Hausser